Wissenswertes

„Insel an Land“ lautet eine treffende Selbstbezeichnung der Gemeinde Nordstrand. Die ehemalige Marschinsel an der Nordseeküste Nordfrieslands wurde mit der Deichschließung am Beltringharder Koog 1987 offiziell zur Halbinsel, die über den 4 km langen Nordstrander Damm jederzeit tideunabhängig mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß erreichbar ist.

Das Gebiet der Insel und ihre Bewohnbarkeit unterlagen extremen Schwankungen, wie so in vielen Orte an der Nordseeküste. 1200 etwa bildete Nordstrand mit dem sagenumwobenen Ort Rungholt die große Halbinsel Alt-Nordstrand, die jedoch der zweiten Marcellusflut 1362 zum Opfer fiel und Nordstrand als überflutete Hallig zurückließ. Über vier Jahrhunderte hinweg wurde schließlich unter Aufgabe der Souveränität der Nordstrander Bauern mit Hilfe fremder Deichbauarbeiter Koog für Koog die heutige Insel aufgebaut.

Heute zählt die Gemeinde Nordstrand etwa 2.300 Einwohner*innen auf gut 57 Quadratkilometern Land. Neben einigen landwirtschaftlichen Betrieben ist die Wirtschaft der Halbinsel bestimmt von Windkraft und dem Fremdenverkehr. Die Halbinsel lockt Urlauber*Innen mit ihrer guten Anbindung für Ausflüge auf dem Landweg (z.B. nach Husum, Friedrichstadt oder Tönning) oder übers Meer (mit der Fähre nach Pellworm, Amrum, Sylt oder zu den Halligen) sowie mit ihrer Lage im Nationalpark Wattenmeer und der vielerorts präsenten friesischen Tradition – etwa dem berühmten Pharisäer, einem starken Kaffee mit gutem Schuss Rum und Sahnehaube, der im 19. Jahrhundert auf der Insel erfunden worden sein soll.

Literarisches

Wie bereits erwähnt, war die Halbinsel Alt-Nordstrand der Standort der sagenumwobenen Stadt Rungholt. Ob dort Literatur geschrieben wurde, ist nicht bekannt, aber der Untergang der Stadt 1362 hat sie zu einem beliebten literarischen Motiv gemacht - am kanonischsten natürlich bei Detlev von Liliencron und seiner Ballade "Trutz, Blanke Hans" ("Heut bin ich über Rungholt gefahren / Die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren").

In der jüngeren Literaturgeschichte Nordstrands ist Johann Christoph Biernatzki zu verzeichnen, der 1822 hierherzog und auf der nahegelegenen, heute zum Gemeindegebiet gehörenden Hallig Nordstrandischmoor als Prediger tätig war. 1825 erlebte er hier eine verheerende Sturmflut, die er 1836 in seinem Werk Die Hallig literarisch verarbeitete - zu diesem Zeitpunkt war er jedoch bereits nach Friedrichstadt verzogen.

Wie andere Nordseeinseln ist Nordstrand ein beliebter Schauplatz jüngerer Kriminalliteratur. Insulaner und Kriminalautor Hannes Nygaard, geboren 1949 in Hamburg, etwa hat viele Bände seiner berühmten Reihe Hinterm Deich Krimi auf Nordstrand bzw. in der nächsten Nachbarschaft angesiedelt und wird regelmäßig dafür gelobt, das Besondere Nordfrieslands in seinen Büchern zu transportieren.

Auch die viel gelesene, in Nordfriesland aufgewachsene Krimiautorin Anna Johannsen entführt in Die Frau auf Nordstrand (2019) auf die Halbinsel.

Nordstrand verfügt ferner über den kleinen M.G. Schmitz Verlag mit vielen der Region verbundenen Erscheinungen, und auch der R&W Verlag der Editionen KG von Detlef Witt war ab 2015 kurz auf der Insel ansässig.

In der Umgebung

Von der Mitte Nordstrands aus ist die 20 km entfernte Stadt Husum über den Nordstrander Damm in gut 20 Autominuten erreichbar. Zur Nachbarinsel Pellworm setzt mehrmals täglich eine Fähre in 40 Minuten über.

7.10.2021 Lisa Heyse